Aufstoßen und sauer aufstoßen: Ursache und hilfreiche Tipps

Bäuerchen machen, Rülpsen oder Aufstoßen: Bezeichnungen gibt es viele für den Vorgang, wenn Luft aus dem Magen durch den Mund entweicht. Bedenklich ist dies nicht, aufstoßen muss jeder mal – vom Baby bis zum Großvater. Nimmt das Aufstoßen jedoch Überhand oder kommt saurer Mageninhalt mit hoch, sollten Sie etwas dagegen tun.

Aufstoßen: Die Ursache

Saures Aufstoßen ist unangenehm

Man muss dann aufstoßen, wenn Luft in den Magen gelangt ist. Dies geschieht sogar häufiger als gedacht: Wer etwa beim Essen spricht, seine Mahlzeiten zu hastig hinunterschlingt oder kohlensäurehaltige Getränke zu sich nimmt, befördert gleichzeitig viel Luft in den Magen. Diese überschüssige Luft muss dann entweichen und bahnt sich deshalb wieder geräuschvoll den Weg nach oben.

Manchmal passiert es aber auch, dass saurer Mageninhalt beim Aufstoßen mitkommt – dies wird dann als saures Aufstoßen (Reflux) bezeichnet. Geschieht dies ab und an, ist das noch kein Grund zur Besorgnis. Erst wenn das saure Aufstoßen zur Regel wird und vor allem nach der Aufnahme von fettreichen Speisen oder alkoholischen Getränken immer wieder auftritt, steckt möglicherweise die Reflux-Krankheit mit Sodbrennen dahinter.

Hintergrund: So entsteht Sodbrennen

Unsere Speiseröhre und der Magen sind normalerweise wie Haus und Garten – eine Tür trennt sie voneinander, die sich erst öffnen muss, bevor man vom einen Ort zum anderen wechseln kann. Auch die Speiseröhre ist am unteren Ende mit einem Schließmuskel ausgestattet, der sich öffnet, wenn Nahrung durch den Schlund in Richtung Magen rutscht. Ebenso soll dieser Muskel aber auch die Speiseröhre vor aufsteigender Magensäure schützen.

Ist der Schließmuskel geschwächt, kann saurer Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließen. Das Ergebnis: Häufiges Aufstoßen und ein brennendes, manchmal sogar stechendes Gefühl hinter dem Brustbein, das bis in den Hals aufsteigt – Sodbrennen.

Ausführliche Informationen zu Sodbrennen gibt es hier. 

Tipps rund um die Themen Aufstoßen, sauer Aufstoßen und Sodbrennen

Zeit zum Essen nehmen

Tipp gegen Aufstoßen: Zeit zum Essen nehmen

Generell sollten Sie sich für jede Mahlzeit Zeit nehmen – egal ob das nun ein kleiner Snack zwischendurch ist oder das Abendessen. Vermeiden Sie es, dabei allzu viel zu reden und kauen Sie Ihr Essen langsam und bewusst. So gelangt weniger Luft in den Magen und sie müssen nicht mehr so häufig Aufstoßen.

Kohlensäure und Alkohol vermeiden

Tipp gegen Aufstoßen: Konsum von säurehaltigen Getränken einschränken.

Schränken Sie den Konsum von kohlensäurehaltigen und alkoholischen Getränken ein. Beide können dafür sorgen, dass sich der Schließmuskel öffnet und Sie sauer aufstoßen müssen. Gleiches gilt übrigens aufgrund der enthaltenen Fruchtsäure für Säfte. Greifen Sie also lieber auf stilles Wasser und ungesüßte Tees zurück. 

Verzicht auf fettreiche Speisen

Tipp gegen Aufstoßen: Leichtverdauliche Lebensmittel essen.

Wenn Sie unter Sodbrennen leiden, sollten Sie auf den Konsum von fettreichen Speisen möglichst verzichten. Fastfood, Wurstwaren und Co. wirken sich negativ auf den Magen aus. Nehmen Sie stattdessen möglichst leichte, fettarme Lebensmittel zu sich.

Rennie® lindert Magenbeschwerden

Tipp gegen Aufstoßen: Rennie® einnehmen

Rennie® lindert Magenbeschwerden, saures Aufstoßen und Sodbrennen ganz einfach und unkompliziert. Verschaffen Sie sich doch einen Überblick über die Rennie® Produktplatte und finden Sie heraus, welches Produkt das richtige für Sie ist!

Das Rennie® Sortiment

  • Rennie Direkt

    Rennie® Direkt

    Rennie® Direkt. Wirkt direkt.

    Die schnelle Hilfe gegen Sodbrennen gibt es jetzt auch als Mikrogranulat, das sich sekundenschnell im Mund auflöst. So bekämpfen die bewährten Rennie-Wirkstoffe Sodbrennen schon auf dem Weg in den Magen. Durch den frischen Minzgeschmack ist Rennie Direkt angenehm kühlend.

    Die kleinen Beutel sind außerdem sehr praktisch für unterwegs.
    Eine Packung enthält je10 Beutel.

    Nähere Informationen finden Sie in der Packungsbeilage von Rennie® Direkt.

    RENNIE® RÄUMT DEN MAGEN AUF.

  • Rennie Fresh

    Rennie® Fresh

    Frischer Minzgeschmack ohne Zucker

    Den Klassiker gegen Sodbrennen gibt es jetzt auch in einer zuckerfreien, diabetikerfreundlichen Variante mit extrafrischem Minzgeschmack für extrafrischen Atem. Eine Packung enthält 24 Tabletten oder 48 Tabletten.

    Nähere Informationen finden Sie in der  Packungsbeilage von Rennie® Fresh.

    RENNIE® RÄUMT DEN MAGEN AUF ... UND SORGT FÜR FRISCHEN ATEM.

  • Packshot Rennie Pfefferminz

    Rennie® PFEFFERMINZ

    Der Klassiker gegen Sodbrennen

    Ob handliche Größe für unterwegs oder wirtschaftliche Vorratspackung –das bewährte Rennie® schmeckt immer angenehm frisch nach Pfefferminz und lindert die Magenbeschwerden in der Regel bereits nach ein bis zwei Kautabletten.

    Bei sehr hartnäckigen Beschwerden können bis zu elf Tabletten am Tag eingenommen werden.

    Alle Infos zu Rennie® PFEFFERMINZ

Wie entsteht Sodbrennen?

Bei Sodbrennen fließt Magensäure in die Speiseröhre, die daraufhin gereizt reagiert. Um dies zu verhindern, können Sie selbst einiges tun: Von der richtigen Ernährung bis hin zur Einnahme spezieller Medikamente.

Mehr

Magensäure neutralisieren

Die Magensäure ist Bestandteil des Magensafts und trägt wesentlich zur gesunden Verdauung bei. Wird jedoch zu viel Magensäure produziert, führt das zu Beschwerden wie Völlegefühl, Sodbrennen, Übelkeit und Magendruck.

Mehr

Rennie® räumt auf

Rennie® neutralisiert überschüssige Magensäure – und das mithilfe natürlicher Wirkstoffe. So geht es dem Magen schnell wieder gut und Sodbrennen, saures Aufstoßen und Magendruck lassen nach.

Mehr

Rennie® Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden. Hinweis: Enthält Sucrose (Zucker). Bitte Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bayer Vital GmbH, 51366 Leverkusen, Deutschland

Wer hin und wieder aufstoßen muss, sollte sich keine allzu großen Sorgen machen – das ist ganz normal.

Erst wenn das saure Aufstoßen zur Regel wird und vor allem nach der Aufnahme von fettreichen Speisen oder alkoholischen Getränken immer wieder auftritt, steckt möglicherweise eine Erkrankung dahinter.

Was gegen Aufstoßen hilft

Saures Aufstoßen