Magendruck – eine Beschwerde, viele Ursachen

Magendruck ist ein diffuses Symptom, das sich auch bei kerngesunden Menschen immer mal wieder bemerkbar machen kann. Meist ist in diesem Fall eine sehr deftige und reichhaltige Mahlzeit vorausgegangen. Magendruck kann aber ebenso auf eine Erkrankung hinweisen. Ein Überblick.

Wie fühlt sich Magendruck an?

Magendruck ist unangenehm

Unter den Begriff Magendruck fallen sämtliche Druckempfindungen im Bereich des Magens; wobei dies nicht nur die unmittelbare Magengegend, sondern auch den kompletten oberen Bauchraum betreffen kann. Menschen mit Magendruck fällt es häufig schwer, die exakte Stelle zu benennen, da die Schmerzen mitunter dumpf sind und ausstrahlen können.

Generell wird Magendruck sehr unterschiedlich beschrieben: Von unangenehm bis hin zu sehr starken Schmerzen. Dies kann einerseits an der Ursache der Beschwerden liegen, andererseits auch am individuellen Schmerzempfinden der Betroffenen.

Charakteristisch für den Magendruck ist überdies die Tatsache, dass er selten isoliert vorkommt. Das heißt, es gesellen sich in der Regel weitere Beschwerden des Verdauungstraktes wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Völlegefühl, Blähungen, Durchfall, Aufstoßen und Sodbrennen hinzu.

Magendruck: Folgende Ursachen können infrage kommen

Das Spektrum der Ursachen für Magendruck ist breit gefächert und reicht von einer zu üppig ausgefallenen Mahlzeit bis hin zu psychosomatischen Beschwerden aufgrund von Stress.

Die Ursachen im Überblick:

  • Zu viel/falsch gegessen: Leiden Sie häufig unter Magendruck nach dem Essen? Besonders fetthaltige Mahlzeiten oder zu große Mengen können nur schwer verdaut werden, was Magendruck, begleitet von Sodbrennen und Aufstoßen, zur Folge haben kann.

 

  • Blähungen (Flatulenz): Wenn sich die natürliche Gasbildung im Körper erhöht und nicht entweichen kann, spricht man von Blähungen. Diese können sich nicht nur in einem drückenden Gefühl im Bereich des Darms äußern, sondern auch in der Magengegend.

 

  • Magenschleimhautentzündung (Gastritis): Die Erkrankung macht sich durch zahlreiche Magenprobleme bemerkbar, darunter auch Magendruck, Bauchschmerzen und Übelkeit. Betroffene leiden häufig unter einem latenten Dauerschmerz.

 

  • Reizmagen (funktionelle Dyspepsie): Als Ursachen kommen bei Magendruck auch Erkrankungen infrage, bei denen die körperlichen Beschwerden oft untrennbar mit psychosomatischen Ursachen verbunden sind. Im Fall von Reizmagen klagen Betroffene über einen längeren Zeitraum hinweg über massive Beschwerden, ohne dass ein körperlicher Grund dafür festzustellen ist.

Magendruck: Was Sie tun können

Gegen Magendruck und Aufstoßen kann die Einnahme von Rennie® helfen

Bei gelegentlichen Beschwerden – insbesondere, wenn sich der Magendruck nach einer üppigen Mahlzeit einstellt – brauchen Sie sich keine allzu großen Sorgen machen. Rennie® kann in akuten Fällen die Beschwerden schonend lindern. Kauen Sie einfach ein bis zwei Tabletten oder greifen Sie unterwegs auf das Mikro Granulat zurück, um Ihren Magen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Sollten Sie jedoch häufig an Magendruck leiden, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursachen abklären zu lassen. Der richtige Ansprechpartner ist zunächst Ihr Hausarzt, er wird Sie gegebenenfalls an einen Spezialisten überweisen.

Magensäure neutralisieren

Die Magensäure ist Bestandteil des Magensafts und trägt wesentlich zur gesunden Verdauung bei. Wird jedoch zu viel Magensäure produziert, führt das zu Beschwerden wie Völlegefühl, Sodbrennen, Übelkeit und Magendruck.

Mehr

Wie entsteht Sodbrennen?

Bei Sodbrennen fließt Magensäure in die Speiseröhre, die daraufhin gereizt reagiert. Um dies zu verhindern, können Sie selbst einiges tun: Von der richtigen Ernährung bis hin zur Einnahme spezieller Medikamente.

Mehr

Ursachen und Auslöser für Sodbrennen

Rennie® räumt auf

Rennie® neutralisiert überschüssige Magensäure – und das mithilfe natürlicher Wirkstoffe. So geht es dem Magen schnell wieder gut und Sodbrennen, saures Aufstoßen und Magendruck lassen nach.

Mehr

Rennie® Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden. Hinweis: Enthält Sucrose (Zucker). Bitte Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bayer Vital GmbH, 51366 Leverkusen, Deutschland