Was hilft gegen Sodbrennen und wie kann man Sodbrennen vorbeugen?

Wenn es um Sodbrennen geht, hat nahezu jeder im Freundeskreis und innerhalb der Familie einen Tipp parat: Abnehmen, Stress abbauen und auf bestimmte Lebensmittel verzichten. Doch was hilft wirklich gegen Sodbrennen? Wir haben die vier besten Tipps für Sie zusammengestellt. Außerdem stellen wir Ihnen vor, wie Sie Sodbrennen vorbeugen können.

Was hilft gegen Sodbrennen?
1. Bestimmte Lebensmittel meiden

Es gibt Lebensmittel und Gerichte, welche die Produktion von Magensäure anregen.

Dazu gehören:

  • Schokolade
  • kohlensäurehaltige
    Getränke
  • scharfe Gerichte
  • fettreiches oder
    frittiertes Essen
  • Zitrusfrüchte

Was hilft gegen Sodbrennen? Bestimmte Lebensmittel meiden

Versuchen Sie, diese Lebensmittel nur in Maßen zu genießen. Zudem ist es ratsam, zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen vollständig auf diese Produkte zu verzichten. Wer insbesondere nachts an Sodbrennen leidet, sollte vier Stunden vor dem Schlafengehen gar nichts mehr zu sich nehmen.

2. Stress abbauen & Sodbrennen vorbeugen – mit Entspannungsübungen

Was hilft gegen Sodbrennen? Entspannen

Sodbrennen tritt oft in Stresssituationen auf: Wenn wir uns ärgern, zu viel zu tun haben oder von Sorgen geplagt werden. Dann kann der Magen übersäuern, was Beschwerden wie Sodbrennen zur Folge hat.

Regelmäßige Entspannungsübungen können nicht nur dazu beitragen, mit hektischen Situationen künftig besser umzugehen, sie können – auf lange Sicht gesehen – auch Sodbrennen lindern.

Folgende Entspannungsübungen können Sie ausprobieren:

Erdung: Setzen Sie sich aufrecht hin. Die Fußsohlen stellen sie vollständig auf den Boden, die Handflächen legen Sie entspannt auf Ihre Oberschenkel. Stellen Sie sich vor, wie lange Wurzeln aus Ihren Füßen wachsen, tief in die Erde eindringen und sie fest mit dem Boden verwurzeln. Verharren Sie fünf Minuten so, während sie langsam und bewusst ein- und ausatmen.

Atmung: Setzen Sie sich aufrecht hin. Atmen Sie tief und langsam durch die Nase ein und halten Sie für rund fünf Sekunden den Atem an. Im Anschluss können Sie langsam durch den Mund ausatmen – am besten doppelt so lange, wie die Einatmung angedauert hat. Ziehen Sie bei jeder Ausatmung den Nabel in Richtung Wirbelsäule. Mit jedem Atemzug entspannen Sie sich mehr und mehr. Zehnmal wiederholen. 

3. Die richtige Schlafposition gegen Sodbrennen

Was hilft gegen Sodbrennen? Die richtige Schlafposition einnehmen

Menschen mit Sodbrennen leiden häufig auch nachts unter den Schmerzen in der Brust. Um die Beschwerden zu minimieren und nachts besser durchschlafen zu können, lagern Sie ihren Körper so, dass die Magensäure nicht in die Speiseröhre zurückfließen kann.


Dies gelingt, indem Sodbrennen-Geplagte mit erhöhtem Oberkörper schlafen. Legen Sie sich hierfür zwei Kissen unter den Oberkörper oder ein spezielles keilförmiges Kissen. Diese Schlafposition mag am Anfang ein wenig ungewohnt erscheinen, nach rund einer Woche dürften Sie sich aber daran gewöhnt haben. Zudem kann es hilfreich sein, auf der linken Seite zu schlafen. Der Grund: Wenn Sie auf der rechten Seite liegen, kann der Mageninhalt eher in die Speiseröhre gedrückt werden, da der obere Teil des Magens in dieser Position oberhalb der Speiseröhre liegt.

Schnelle Hilfe bei Sodbrennen:
4. Rennie® einnehmen

Was hilft gegen Sodbrennen? Rennie® einnehmen

In akuten Fällen hat sich die Einnahme von Rennie® bewährt. Rennie® neutralisiert nicht nur die überschüssige Säure direkt im Magen, sondern ist dabei auch besonders gut verträglich. Dies liegt an den enthaltenen Wirkstoffen, die natürlicherweise auch in der Natur vorkommen.

Wie Sie Rennie® richtig dosieren, lesen Sie hier!

Sodbrennen vorbeugen – geht das?

Ja, Sodbrennen kann auch vorgebeugt werden. Hierbei gilt es in erster Linie, drei Dinge zu beachten:

 

  1. Genussmittel meiden: Verzichten Sie auf Alkohol und Zigaretten. Beide Genussmittel lassen den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre erschlaffen, was dazu führt, dass Magensaft in die Speiseröhre zurückfließen kann – Sodbrennen entsteht.
  2. Körpergewicht reduzieren: Falls Sie übergewichtig sein sollten, ist es ratsam, Diät zu halten und ein wenig Sport zu treiben. Der Grund: Überschüssiges Bauchfett drückt auf den Magen, was den Magensaft hoch zur Speiseröhre befördert.
  3. In Ruhe essen: Hastig eingenommene Mahlzeiten können Sodbrennen und saures Aufstoßen begünstigen. Wer also immer wieder an Sodbrennen leidet, sollte sich deshalb stets genügend Zeit für seine Mahlzeiten einplanen, um Sodbrennen vorzubeugen.

Unser Tipp: Probieren Sie doch auch einmal altbewährte Mittel gegen Sodbrennen aus. Hier geht’s zu den Hausmitteln.

Sind Sie schwanger und haben mit Sodbrennen zu kämpfen? Dann lesen Sie hier unsere speziellen Tipps bei Sodbrennen in der Schwangerschaft.

Hausmittel bei Sodbrennen

Auch die natürlichen Helfer aus dem Küchenregal können ihre Wirkung bei Sodbrennen entfalten. Es gibt Hausmittel, die Sie unbedingt testen sollten – aber auch solche, von denen dringend abzuraten ist. Jetzt nachlesen, zu welcher Kategorie Backnatron gehört!

Mehr

Die richtige Ernährung

Frittiertes, Alkohol und Zitrusfrüchte – bei Sodbrennen steht das Vermeiden bestimmter Lebensmittel im Fokus. Welche das sind?

Mehr

Rennie® räumt auf

Rennie® neutralisiert überschüssige Magensäure – und das mithilfe natürlicher Wirkstoffe. So geht es dem Magen schnell wieder gut und Sodbrennen, saures Aufstoßen und Magendruck lassen nach.

Mehr

Rennie® Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden. Hinweis: Enthält Sucrose (Zucker). Bitte Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bayer Vital GmbH, 51366 Leverkusen, Deutschland