Rennie®: Einnahme, Dosierung und Beipackzettel

Rennie® ist die schnelle und zuverlässige Hilfe bei Sodbrennen, Magendruck und saurem Aufstoßen. Schon wenige Minuten nach der Einnahme von Rennie® lassen die Beschwerden spürbar nach. Bei der Einnahme und Dosierung von Medikamenten kommen immer Fragen auf. Die wichtigsten Antworten zu Rennie® finden Sie hier.

Wie wirkt Rennie®?

Rennie® enthält eine bewährte Wirkstoffkombination aus Calcium- und Magnesiumcarbonat. Die beiden Verbindungen neutralisieren schnell und zuverlässig überschüssige Magensäure direkt im Magen. Den genauen Wirkmechanismus können Sie im Artikel zu den Rennie® Wirkstoffen nachlesen.

Wie oft kann ich Rennie® einnehmen?

Die Wirkung von Rennie® tritt meist schon nach der Einnahme von 1 bis 2 Kautabletten beziehungsweise Granulatbeuteln ein. Bei Bedarf können Sie diese Dosis 3 Mal täglich zu sich nehmen, die reguläre Tagesdosis liegt bei 6 Tabletten. Die Tageshöchstdosis sind 11 Tabletten beziehungsweise Beutel. Rennie® sollte nicht länger als 14 Tage am Stück eingenommen werden.

Wann kommt Rennie® zum Einsatz?

Alle Rennie®-Produkte können bei Sodbrennen, säurebedingten Magenbeschwerden, Magendruck, Völlegefühl und saurem Aufstoßen (Reflux) eingesetzt werden, die klassische Kautablette mit Pfefferminzgeschmack ist auch zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren geeignet.

Wie nehme ich Rennie® ein?

Rennie® erhalten Sie als Kautablette mit Pfefferminzgeschmack oder als zuckerfreie Rennie® FRESH Kautablette für einen frischen Atem. Für eine unkomplizierte Anwendung für unterwegs ist Rennie® als praktisches DIREKT Mikro Granulat erhältlich. Rennie® Pfefferminz und Rennie® FRESH Kautabletten können Sie zerkauen oder lutschen. Geben Sie das Rennie® DIREKT Mikro Granulat auf die Zunge oder unter die Zunge – dort löst es sich in Sekundenschnelle auf, ohne dass Sie zusätzlich etwas trinken müssen.

Was muss bei der Einnahme von Rennie® noch beachtet werden?

Rennie® entfaltet seine Wirkung am besten, wenn es eine Stunde nach dem Essen eingenommen wird. Aber auch zwischendurch ist die Einnahme von Rennie® möglich. Bestehen die Beschwerden vor allem nachts, empfiehlt es sich, vor dem Schlafengehen auf Rennie® zurückzugreifen. Vermeiden Sie es, gleichzeitig mit Rennie® große Mengen an calciumhaltigen Lebensmitteln zu verzehren. Dazu gehören beispielsweise Milch, Joghurt, Käse oder Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium. Der Grund: Rennie® enthält Calcium, welches zum Teil vom Körper aufgenommen wird. Da Calcium ein wichtiger Mineralstoff ist, ist dies grundsätzlich nicht problematisch. Wenn allerdings noch zusätzlich eine große Menge des Mineralstoffs aufgenommen wird, kann es zu einem erhöhten Calciumspiegel im Blut kommen. Die Folgen können unter anderem Nierenfunktionsstörungen sein. Zwischen der Einnahme von Rennie® und anderen Arzneimitteln sollte ein Zeitabstand von mindestens zwei Stunden liegen.

Hat Rennie® Nebenwirkungen?

Rennie® ist ein sehr gut verträgliches Arzneimittel, sodass es auch für Schwangerschaft und während der Stillzeit geeignet ist. Sehr selten kann es zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, Durchfall oder Muskelschwäche kommen. Ebenfalls sehr selten sind allergische Reaktionen, die sich beispielweise durch Hautausschlag, anschwellende Schleimhäute oder Juckreiz äußern können. Bei einer dauerhaft erhöhten Zufuhr von Calciumcarbonat kann es zu einem erhöhten Calciumspiegel im Blut kommen. Dies erhöht das Risiko für das sogenannte Burnett-Syndrom (auch Milch-Alkali-Syndrom). Symptome dafür sind Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Nierenfunktionsstörungen. Sollten Sie diese oder andere Nebenwirkungen bei sich beobachten, suchen Sie bitte umgehend einen Arzt auf.

Wann ist ein Arztbesuch ratsam?

Wenn Sie Rennie® einnehmen und keine Besserung Ihrer Symptome eintritt, sollten Sie einen Arzt zurate ziehen. Auch wenn Sie das Gefühl haben, dass Rennie® zu stark oder zu schwach wirkt, ist die Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker angebracht. Zudem sollten Sie bei Sodbrennen, das über zwei Wochen anhält sowie bei plötzlichen starken Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Dies können Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein.

Rennie® Beipackzettel

Alle wichtigen Infos zu der Einnahme, Dosierung und Nebenwirkungen finden Sie im Rennie® Beipackzettel. Lesen Sie sich diesen vor der Einnahme von Rennie® aufmerksam durch. Bei Fragen können Sie sich an einen Arzt oder Apotheker wenden.

 

Wie entsteht Sodbrennen?

Bei Sodbrennen fließt Magensäure in die Speiseröhre, die daraufhin gereizt reagiert. Um dies zu verhindern, können Sie selbst einiges tun: Von der richtigen Ernährung bis hin zur Einnahme spezieller Medikamente.

Mehr

Ursachen und Auslöser für Sodbrennen

Schwanger und Sodbrennen

Sie sind schwanger und leiden unter Sodbrennen? Damit sind Sie nicht allein: Rund die Hälfte aller schwangeren Frauen klagt hin und wieder über saures Aufstoßen und Schmerzen hinter dem Brustbein. Zum Glück gibt es rasche und schonende Hilfe.

Mehr

Rennie® räumt auf

Rennie® neutralisiert überschüssige Magensäure – und das mithilfe natürlicher Wirkstoffe. So geht es dem Magen schnell wieder gut und Sodbrennen, saures Aufstoßen und Magendruck lassen nach.

Mehr

Rennie® Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden. Hinweis: Enthält Sucrose (Zucker). Bitte Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bayer Vital GmbH, 51366 Leverkusen, Deutschland