Kartoffelpresssaft kann als Hausmittel bei Sodbrennen eingesetzt werden.

Hausmittel gegen Sodbrennen

Hausmittel zum Ausprobieren
Ungeeignete Hausmittel

Bei Sodbrennen sind Hausmittel eine sinnvolle Ergänzung zur Einnahme von Medikamenten. Die Liste der kleinen, natürlichen Helfer ist lang – doch nicht alle halten auch tatsächlich, was ihnen nachgesagt wird. Welche Hausmittel bei Sodbrennen helfen können und auf welche Sie lieber verzichten sollten, lesen Sie hier.

Kartoffeln, Backnatron und Kaugummi – folgende Hausmittel können Sie bei Sodbrennen ausprobieren

Kartoffelpresssaft

Die Stärke in rohen Kartoffeln bindet Säure und kann daher als Hausmittel gegen Sodbrennen eingesetzt werden. Vorgehensweise: Für eine Portion Kartoffelpresssaft benötigen Sie vier mittelgroße und geschälte Kartoffeln. Achten Sie auf eine gute Qualität der Knollen – ohne Druckstellen und frei von Keimlingen – nur so können Sie Nebenwirkungen vermeiden. Am einfachsten ist es, die Kartoffeln mithilfe eines Entsafters zu verarbeiten. Sollten Sie keinen zur Hand haben, können Sie ebenso die Knollen reiben und in ein sauberes Geschirrtuch geben. Anschließend kräftig auswringen und den Saft in einer Schüssel auffangen. Achtung: Der selbsthergestellte Saft sollte sofort getrunken werden, da er mit dem Sauerstoff in der Luft reagiert und dann nicht mehr so wirksam ist. Alternative: Kartoffelpresssaft ist auch im Reformhaus erhältlich. Dieser muss in der Regel im Verhältnis 1:2 mit stillem Wasser verdünnt werden.

Backnatron

Natron bindet Magensäure und ist somit ein beliebtes Hausmittel bei Sodbrennen. Vorgehensweise: Einen Teelöffel Backnatron in einem großen Glas Wasser (still) auflösen und in kleinen Schlucken trinken. Achtung: Greifen Sie nicht zu oft zu diesem Hausmittel gegen Sodbrennen. Denn der Körper verwertet immer sämtliches Natron, das Sie aufnehmen. Wer also zu viel davon einnimmt, riskiert ein Ungleichgewicht des pH-Wertes im Körper. Die Folgen können Durchfall und andere Magen-Darm-Beschwerden sein.

Tees

Bestimmte Heilpflanzen können den Magen-Darm-Trakt beruhigen und somit als Hausmittel gegen Sodbrennen eingesetzt werden. Vorgehensweise: Fenchel, Kamille, Anis, Spitzwegerich, Kümmel oder Schafgarbe (getrocknet, aus der Apotheke) in eine Tasse oder Kanne geben und mit heißem Wasser übergießen. Einige Minuten ziehen lassen und den Tee abseihen. Ein bis drei Tassen täglich von dem ungezuckerten Tee trinken. Alternative: Ein Glas stilles Wasser verdünnt ebenso die aggressive Magensäure. Zudem werden Reste des in die Speiseröhre zurückgeflossenen Mageninhalts wieder in den Magen gespült. Sollten die aufgeführten Lebensmittel wirkungslos bleiben, ist es ratsam, sich in der Apotheke rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen zu besorgen. Denken Sie bitte auch daran, dass immer wiederkehrende Beschwerden ärztlich abgeklärt werden sollten. Der erste Ansprechpartner bei Sodbrennen ist der Hausarzt.

Zusätzlicher Tipp: Essen Sie die letzte Mahlzeit drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen, um Sodbrennen in der Nacht vorzubeugen.

Ungeeignete Hausmittel gegen Sodbrennen

Verdauungsschnaps: Wer eine schwere und fettreiche Mahlzeit zu sich genommen hat, soll hinterher einen Schnaps trinken, heißt es. Alkohol ist allerdings bei Sodbrennen genau das falsche Mittel. Denn er sorgt dafür, dass die Säureproduktion sogar noch angeregt wird.

Ginger Ale oder Ginger Beer: Kann bei Erbrechen oder Durchfall helfen, den durcheinandergeratenen Mineralstoffhaushalt im Körper wieder ins Lot zu bringen. Als Hausmittel gegen Sodbrennen empfiehlt es sich jedoch nicht, da die enthaltene Kohlensäure den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre schwächen kann.

 

Kohlsorten, zum Beispiel Rosenkohl, können Sodbrennen-Symptome auslösen.

Die richtige Ernährung

Frittiertes, Alkohol und Zitrusfrüchte – bei Sodbrennen steht das Vermeiden bestimmter Lebensmittel im Fokus. Welche das sind?


Mehr
Medikamente können gegen Sodbrennen helfen.

Medikamente bei Sodbrennen

Antazida, H2-Blocker und PPI: Es gibt viele Medikamente, die bei Sodbrennen zum Einsatz kommen können. Welche Arzneimittelgruppe ist die richtige für Sie und Ihre Beschwerden?

Mehr
Nach oben